Lebenslauf - Elya Levin

Elya Levin, Jahrgang 1990, wuchs in Tel Aviv auf. Mit neun Jahren erhielt er seinen ersten Querflötenunterricht und in der Folge wurde schnell klar, dass sein ausgeprägtes Talent und seine Liebe zu den klanglichen Möglichkeiten dieses Instruments eine professionelle Laufbahn nahelegten. Während seiner Schulzeit an einem musischen Gymnasium in Tel Aviv erhielt er bereits Privatunterricht bei Boaz Meirovitch, Professor an der Musikakademie Buchman-Mehta. Ein Meisterkurs bei der renommierten Flötistin und Professorin Renate Greiss-Armin inspirierte ihn schließlich so, dass er sich für ein Studium bei ihr an der Staatlichen Hochschule für Musik in Karlsruhe entschied, welches er 2012 mit Auszeichnung abschloss. Ergänzt wurde seine Ausbildung durch Meisterkurse und zusätzlichen Unterricht unter anderem bei Gaby Pas-Van Riet, Wally Hase, Moshe Epstein und Michael Martin Kofler. Im Anschluss begann Elya Levin ein Masterstudium bei Professor Davide Formisano an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart, das er im Sommer 2015 abschließen wird.

Schon früh sammelte Elya Levin Erfahrungen im Orchesterspiel. Eine prägende Zeit war für ihn die nicht nur musikalische, sondern auch politisch engagierte und friedenstiftende Arbeit als Flötist im West-Eastern Divan Orchestra (2008/09). Im Rahmen von drei verschiedenen Projekten ging er unter der Leitung von Daniel Barenboim auf Europa-Tournee und stand u.a. auf den Bühnen der Kölner Philharmonie, der Berliner Staatsoper unter den Linden, der Pariser Salle Pleyel, der Royal Albert Hall in London sowie in verschiedenen Konzerthäusern in Skandinavien, Österreich, Italien und Spanien. Auf diese Erfahrungen konnte Elya Levin aufbauen, als er 2013/14 als Flötist im Radio-Sinfonie Orchester Stuttgart des SWR mitwirkte. Während der einjährigen intensiven Zeit mit den Musikern des renommierten Orchesters musizierte er u.a. unter dem Dirigat von Sir Roger Norrington, Dimitrij Kitajenko und Andrés Orozco-Estrada.

Auch kammermusikalisch ist Elya Levin in verschiedenen Formationen aktiv. Er schätzt das Zusammenspiel in kleinen Besetzungen, das die intensive Weiterentwicklung seines ganz eigenen Tons und seiner Vorstellungen vom musikalischen Miteinander ermöglicht.

Seit 2011 ist Elya Levin zudem Mitglied des Münchner Ensembles risonanze erranti, das sich hauptsächlich der Musik des 20. und 21. Jahrhunderts widmet.

Seine größte Leidenschaft gilt jedoch dem konzertanten Zusammenspiel von Flöte und Orchester. Eine Herausforderung, gibt es doch für diese Besetzung weit weniger Literatur als beispielsweise Konzerte für Klavier oder Violine. Doch genau dieser Umstand ist Elya Levin ein Ansporn. So umfasst sein Repertoire heute bereits eine große stilistische Bandbreite und reicht von Werken von Bach bis Ligeti.

Im September 2013 gewann Elya Levin den 1. Preis beim 47. Internationalen Budapester Flötenwettbewerb, wo er im Preisträgerkonzert im Palast der Künste gemeinsam mit der Filharmonia Budapest das Flötenkonzert von Jacques Ibert interpretierte. Bereits wenige Monate später konnte er an diesen Erfolg anknüpfen und spielte sich beim Deutschen Musikwettbewerb 2014 mit Werken von André Jolivet, Franz Schubert und Paul Taffanel ins Finale. Seither ist Elya Levin Stipendiat des Deutschen Musikwettbewerbs in der Kategorie Flöte solo und wird auf dessen Künstlerliste (Solisten des Deutschen Musikwettbewerbs) geführt.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Elya Levin